Aktuelles
Kontakt
  • Stadt Schauenstein
  • Rathausplatz 1
    95197 Schauenstein
  • Telefon:
    0 92 52 / 99 60 - 0
  • Telefax:
    0 92 52 / 99 60 - 26
  • E-Mail:
    stadt[at]schauenstein.de
  • Öffnungszeiten:

    Montag:
    08:00 - 12:00 Uhr u.
    14.00 - 18:00 Uhr

    Dienstag:
    08:00 - 12:00 Uhr

    Mittwoch:
    08:00 - 12:00 Uhr

    Donnerstag:
    08:00 - 12:00 Uhr u.
    14:00 - 16:00 Uhr

    Freitag:
    08:00 - 12:00 Uhr

Bekanntmachungstafel

 

 

 

Vorläufiges amtliches Wahlergebnis der Bürgermeisterwahl in Schauenstein  

Von den insgesamt 1636 Wahlberechtigten für die Bürgermeisterwahl am 19. März 2017 in Schauenstein haben 740 Bürgerinnen und Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Davon haben 560 Personen in den Wahllokalen abgestimmt, 180 Wählerinnen und Wähler haben per Briefwahl abgestimmt. Daraus ergibt sich eine gesamte Wahlbeteiligung von 45,2%. 

Von den abgegebenen Stimmen entfielen 690 Stimmen auf den einzigen Wahlvorschlag, den amtierenden Bürgermeister Peter Geiser. Von der Möglichkeit, einen Kandidaten handschriftlich einzutragen, haben 35 Wählerinnen und Wähler Gebrauch gemacht. In Schauenstein war ein berufsmäßiger Bürgermeister zu wählen, für den die Altersgrenze von 67 Jahren gilt. Daher waren von den 35 Stimmen 8 Stimmen als ungültig auszuscheiden, weil die Stimme für eine ältere Person vergeben wurde. Damit entfielen auf andere Bewerber nur 27 Stimmen. 

Von den 717 gültigen Stimmen entfielen damit 96,2% auf Peter Geiser, ungültig waren 23 Stimmzettel. Herr Geiser hat die Wahl angenommen. 

Die Wahlbeteiligung in den einzelnen Wahllokalen war sehr unterschiedlich. Den Spitzenplatz hält das Wahllokal in Uschertsgrün (für Uschertsgrün, Windischengrün und Haidengrün) mit einer Wahlbeteiligung von 46,5%. Auf Platz 2 und 3 folgen die Wahllokale in Neudorf mit 36,6% und Schauenstein 1 mit 35,3%. Die Wahlbeteiligung im Wahllokal Schauenstein 2 (mit Volkmannsgrün) lag bei 25,0%. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung in den Wahllokalen damit bei 34,2%. 

Das endgültige amtliche Wahlergebnis wird in der öffentlichen Sitzung des Gemeindewahlausschusses am 3. April 2017 um 17:30 im Sitzungszimmer des Rathauses Schauenstein festgestellt werden. 

Bekanntmachung der Sitzung des Wahlausschusses

zur Feststellung des Ergebnisses für die Wahl des ersten Bürgermeisters am 19. März 2017

Die Sitzung des Wahlausschusses zur Feststellung des Wahlergebnisses gemäß Art. 19 Abs. 3 des Gemeinde- und Landkreiswahlgesetzes (GLKrWG) findet statt 
am Sonntag, den 19. März 2017  um 19:30 Uhr 
im Sitzungszimmer des Rathauses Schauenstein, Rathausplatz 1, 95197 Schauenstein.  

Der Wahlausschuss verhandelt, berät und entscheidet in öffentlicher Sitzung, soweit nicht Rücksichten auf das Wohl der Allgemeinheit oder auf berechtigte Ansprüche Einzelner entgegenstehen (Art. 17 Abs. 2 GLKrWG). In diesen Fällen berät und entscheidet er in nichtöffentlicher Sitzung über den Ausschluss der Öffentlichkeit. Beschlüsse, die in nichtöffentlicher Sitzung gefasst wurden, werden der Öffentlichkeit bekannt gegeben, sobald die Gründe für die Geheimhaltung weggefallen sind.

Sollte eine weitere Sitzung notwendig werden, wird Ort und Zeitpunkt ebenfalls rechtzeitig bekannt gemacht.  

Schauenstein, 10. März 2017 

Gerhard Richter
Stellv. Wahlleiter

Nitratwerte der Wasserversorgung in Schauenstein

Der Nitratgehalt des aus der Wasserversorgung der Stadt Schauenstein bezogenen Trinkwassers (mit Ausnahme Orte Haidengrün und Haueisen) liegt nach der Messung vom Februar 2017 bei

38,2 mg/l.

Der Nitratgehalt des aus dem Tiefbrunnen Marlesreuth der Stadt Naila bezogenen Trinkwassers (Versorgungsbereich Haidengrün und Haueisen) liegt nach der Messung vom Dezember 2014 bei

< 1 mg/l. 

Das Wasser entspricht damit den Anforderungen des § 2 Abs. 1 der Trinkwasserverordnung vom 21.04.2001, die den Grenzwert von Nitrat im Trinkwasser auf 50 mg/l festlegt. 

Schauenstein, 06.03.2017 
Stadt Schauenstein

Wahlbekanntmachung

für die Wahl des Ersten Bürgermeisters am Sonntag, 19. März 2017 

1. Die Abstimmung dauert von 8.00 bis 18.00 Uhr

2. Das Abstimmungsrecht kann folgendermaßen ausgeübt werden:
2.1 Im Abstimmungsraum:
2.1.1 Die Stadt Schauenstein ist in 4 allgemeine Stimmbezirke eingeteilt. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis spätestens 26.02.2017 (21. Tag vor dem Wahltag) übersandt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Abstimmungsraum angegeben, in dem die Stimmberechtigten abstimmen können. Sie enthalten einen Hinweis, ob der Abstimmungsraum barrierefrei ist. 
2.1.2 Die Stadt Schauenstein ist in keinen Sonderstimmbezirke eingeteilt.
2.1.3 Stimmberechtigte können, wenn sie keinen Wahlschein besitzen, nur in dem Abstimmungsraum des Stimmbezirks abstimmen, in dessen Wählerverzeichnis sie eingetragen sind.
2.1.4 Wer einen Wahlschein besitzt, kann das Stimmrecht durch Stimmabgabe in jedem Abstimmungsraum der Stadt Schauenstein, die den Wahlschein ausgestellt hat, ausüben.
2.1.5 Die Abstimmenden haben ihre Wahlbenachrichtigung oder ihren Wahlschein und ihren Personalausweis, ausländische Unionsbürgerinnen/Unionsbürger einen Identitätsausweis, oder ihren Reisepass zur Abstimmung mitzubringen.
2.1.6 Der Stimmzettel wird den Abstimmenden beim Betreten des Abstimmungsraums ausgehändigt. Er muss von den Stimmberechtigten allein in einer Wahlzelle des Abstimmungsraums gekennzeichnet werden.
2.1.7 Die Durchführung der Abstimmung und die Feststellung des Abstimmungsergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung der Abstimmung möglich ist.
2.1.8 Die Wahlbenachrichtigung ist aufzubewahren, da sie für eine etwaige Stichwahl benötigt wird.
2.2 Durch Briefwahl:
2.2.1
Wer durch Briefwahl wählen will, muss dies bei der Stadt Schauenstein beantragen und erhält dann folgende Unterlagen:
Einen Stimmzettel für die oben bezeichnete Wahl,
einen Wahlschein,
einen Stimmzettelumschlag für den Stimmzettel,
einen hellroten Wahlbriefumschlag (mit der Anschrift der Behörde, an die der Wahlbrief zu übersenden ist) für den Wahlschein und den Stimmzettelumschlag,
ein Merkblatt für die Briefwahl.
Nähere Hinweise darüber, wie die Briefwahl auszuüben ist, ergeben sich aus dem Merkblatt für die Briefwahl.
2.2.2 Bei der Briefwahl sorgen die Stimmberechtigten dafür, dass der Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein am Wahltag bis zum Ablauf der Abstimmungszeit bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Behörde eingeht.

3. Die Briefwahlvorstände treten zur Ermittlung des Briefwahlergebnisses um 16:00 Uhr in Sitzungszimmer des Rathauses Schauenstein, Rathausplatz 1, 95197 Schauenstein, zusammen. 

4. Grundsätze für die Kennzeichnung der Stimmzettel:
Gewählt wird mit amtlich hergestellten Stimmzetteln. Ein Muster ist anschließend  an diese Bekanntmachung abgedruckt.
4.1 Jede stimmberechtigte Person hat eine Stimme. Auf dem anschließend abgedruckten Stimmzettel ist erläutert, wie der Stimmzettel zu kennzeichnen ist.
4.2 Der gekennzeichnete Stimmzettel ist so zu falten, dass der Inhalt verdeckt ist.

5. Die Stimmberechtigten können ihr Stimmrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Sind sie des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Behinderung nicht in der Lage, ihr Stimmrecht auszuüben, können sie sich der Hilfe einer Person ihres Vertrauens bedienen.

6.  Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar (§ 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuchs).

Anlage: Stimmzettel für die oben bezeichnete Wahl

21. Februar 2017 
Peter Geiser
Erster Bürgermeister

Bekanntmachung

über die Einsicht in die Wählerverzeichnisse und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl des Ersten Bürgermeisters am Sonntag, 19. März 2017 

1. 
Die Wählerverzeichnisse für die Stimmbezirke werden an den Werktagen während der allgemeinen Dienststunden in der Zeit vom 27.02.2017 (20. Tag vor dem Wahltag) bis zum 03.03.2017 (16. Tag vor dem Wahltag) 
von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und  
am Montag, 27.02.2017 in der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr und 
am Donnerstag, 02.03.2017 in der Zeit von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr 
in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Schauenstein, Rathaus, Rathausplatz 1, 95197 Schauenstein, Zimmer Nr. 1, 
für Wahlberechtigte zur Einsicht bereitgehalten. Jede/Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit oder die Vollständigkeit der zu ihrer/seiner Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen. Sofern eine Wahlberechtigte/ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder die Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis eingetragenen Personen überprüfen will, hat sie/er Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich eine Unrichtigkeit oder eine Unvollständigkeit des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das Recht zur Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister eine Auskunftssperre nach dem Meldegesetz eingetragen ist.

2.
Das Stimmrecht kann nur ausüben, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat.
Wer das Wählerverzeichnis für unrichtig oder für unvollständig hält, kann innerhalb der oben genannten Einsichtsfrist Beschwerde einlegen. Die Beschwerde kann schriftlich oder zur Niederschrift bei der Gemeinde/Stadt oder der Verwaltungsgemeinschaft eingelegt werden.

3.
Wahlberechtigte, die in einem Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten spätestens am 26.02.2017 (21. Tag vor dem Wahltag) eine Wahlbenachrichtigung mit einem Vordruck für einen Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins. Wer keine  Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Beschwerde gegen das Wählerverzeichnis einlegen, wenn er nicht Gefahr laufen will, dass er sein Stimmrecht nicht ausüben kann.

4.
Wer in einem Wählerverzeichnis eingetragen ist und keinen Wahlschein besitzt, kann nur in dem Stimmbezirk abstimmen, in dessen Wählerverzeichnis er geführt wird.

5.
Wer einen Wahlschein besitzt, kann das Stimmrecht ausüben
5.1 durch Stimmabgabe in jedem Abstimmungsraum der Stadt Schauenstein, die den Wahlschein ausgestellt hat,
5.2 durch Briefwahl, wenn ihm eine Stimmabgabe im Wahlkreis nicht möglich ist.

6.
Einen Wahlschein erhalten auf Antrag
6.1 Wahlberechtigte, die in einem Wählerverzeichnis eingetragen sind.
6.2 Wahlberechtigte, die in einem Wählerverzeichnis nicht eingetragen sind, wenn
6.2.1 sie nachweisen, dass sie ohne Verschulden die Antragsfrist für die Eintragung in das Wählerverzeichnis oder die Frist für die Beschwerde wegen der Richtigkeit und der Vollständigkeit des Wählerverzeichnisses versäumt haben, oder
6.2.2 ihr Wahlrecht erst nach Ablauf der in Nr. 6.2.1 genannten Antrags- oder Beschwerdefristen entstanden ist, oder
6.2.3 ihr Wahlrecht im Beschwerdeverfahren festgestellt worden ist und sie nicht in einem  Wählerverzeichnis eingetragen wurden.

7.
Der Wahlschein kann bis zum 17.03.2017 (2. Tag vor dem Wahltag), 15 Uhr 
bei der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Schauenstein, Rathaus, Rathausplatz 1, 95197 Schauenstein, Zimmer Nr. 1, schriftlich oder mündlich, nicht aber telefonisch, beantragt werden. Der mit der Wahlbenachrichtigung übersandte Vordruck kann verwendet werden. 
In den Fällen der Nr. 6.2 können Wahlscheine noch bis zum Wahltag, 15 Uhr, beantragt werden. Gleiches gilt, wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Abstimmungsraum nicht oder nur unter unzumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann.

8.
Wer den Antrag für einen Anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen gesonderten Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist.

9.
Die Wahlberechtigten erhalten mit dem Wahlschein
– einen Stimmzettel für die oben bezeichnete Wahl,
– einen Stimmzettelumschlag für den Stimmzettel,
– einen hellroten Wahlbriefumschlag (mit der Anschrift der Behörde, an die der Wahlbrief zu übersenden ist) für den Wahlschein und den Stimmzettelumschlag,
– ein Merkblatt für die Briefwahl.

10.
Der Wahlschein, der Stimmzettel und die Briefwahlunterlagen werden den Wahlberechtigten zugesandt. Sie können auch an die Wahlberechtigten persönlich ausgehändigt werden. Anderen Personen als den Wahlberechtigten dürfen der Wahlschein, der Stimmzettel und die Briefwahlunterlagen nur ausgehändigt werden, wenn die Berechtigung zum Empfang durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird. Von der Vollmacht darf nur Gebrauch gemacht werden, wenn die bevollmächtigte Person nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt; dies hat sie der Gemeinde vor der Aushändigung der Unterlagen schriftlich zu versichern. Die bevollmächtigte Person muss bei Abholung der Unterlagen das 16. Lebensjahr vollendet haben; auf Verlangen hat sie sich auszuweisen. Kann eine wahlberechtigte Person infolge einer Behinderung weder die Unterlagen selbst abholen noch einem Dritten ein Vollmacht erteilen, darf sie sich der Hilfe einer Person ihres Vertrauens bedienen. Diese hat unter Angabe ihrer Personalien glaubhaft zu machen, dass sie entsprechend dem Willen der wahlberechtigten Person handelt.

11.
Verlorene Wahlscheine werden nicht ersetzt. Versichert eine wahlberechtigte Person glaubhaft, dass ihr der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihr bis zum Tag vor dem Wahltag, 12 Uhr, ein neuer Wahlschein erteilt werden.

12.
Bei der Briefwahl müssen die Stimmberechtigten den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzeitig an die auf dem Wahlbriefumschlag angegebene Stelle einsenden, dass der Wahlbrief dort spätestens am Wahltag bis 18 Uhr eingeht. Er kann dort auch abgegeben werden.

Nähere Hinweise darüber, wie die Briefwahl auszuüben ist, ergeben sich aus dem Merkblatt für die Briefwahl.

21. Februar 2017
Richter
Stellv. Gemeindewahlleiter

Bekanntmachung zugelassener Wahlvorschläge

für die Wahl des ersten Bürgermeisters am 19. März 2017

Für die Wahl des ersten Bürgermeisters wurde folgender Wahlvorschlag zugelassen:

 OrdnungszahlName des Wahlvorschlagsträgers (Kennwort)

Bewerberin oder Bewerber,

(Familienname, Vorname, Beruf oder Stand, Anschrift, evtl. akademische Grade, kommunale Ehrenämter, sonstige Ämter, Gemeindeteil)

Jahr der Geburt
  05

Überparteiliche Wählergemeinschaft (ÜWG) Schauenstein

Geiser, Peter, erster Bürgermeister, Windischengrün 43, 95197 Schauenstein, Kreisrat 

1962

Nähere Einzelheiten über die Stimmabgabe sind der Wahlbekanntmachung, die noch ergeht, zu entnehmen. 

Schauenstein, 08.02.2017 
Gerhard Richter
Stellv. Wahlleiter

Heimarbeiterlisten einreichen

Nach dem Heimarbeitergesetz sind die Heimarbeit vergebenden Firmen verpflichtet, entsprechende Listen bei den zuständigen Regierungen einzureichen. Gemeldet werden müs-sen alle beschäftigten Heimarbeiter, Hausgewerbetreibende, Zwischenmeister, Gleichgestellte und Aushilfskräfte in Heimarbeit. Als Termin zur Abgabe der Heimarbeiterlisten für das 2. Halbjahr 2016 gilt der 31. Januar 2017. Betriebe, die diese Frist versäumen, müssen mit kostenpflichtigen Maßnahmen rechnen.

Die Listen sind bei folgender Adresse einzureichen:
Regierung von Oberfranken, Gewerbeaufsichtsamt, Oberer Bürglaß 34-36, 96450 Coburg,
Telefon: 09561/7419-410 oder 412;
Email: uwe.hein@reg-ofr.bayern.de oder gerold.sauerteig@reg-ofr.bayern.de

Erhöhung der Wassergebühren

Erlass einer Satzung zur Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung der Stadt Schauenstein 

I. 
Der Stadtrat der Stadt Schauenstein hat in der Sitzung am 14.11.2016 die 3. Satzung zur Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung der Stadt Schauenstein vom 11. März 2003 beschlossen. 
Mit dieser Satzung erhöht sich die Verbrauchsgebühr auf 1,99 Euro/cbm.
Gleichzeitig werden auch die Grundgebühren erhöht, sie beträgt nun bei der Verwendung von Wasserzählern mit Nenndurchfluss 
bis 2,5 m3/h 48,00 Euro/Jahr 
bis unter 6 m3/h 54,00 Euro/Jahr
bis unter 10 m3/h 60,00 Euro/Jahr
über 10 m3/h 66,00 Euro/Jahr.
Die Satzung tritt zum 1. Januar 2017  in Kraft. 

II.
Die Satzung zur Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung der Stadt Schauenstein liegt ab
  Mittwoch, den 16. November 2016   
im Rathaus der Stadt Schauenstein (Zimmer 1) während der allgemeinen Dienststunden zur Einsichtnahme auf. Sie kann auch hier als PDF eingesehen werden. 

Schauenstein, den 16. November 2016 

STADT SCHAUENSTEIN
Peter Geiser 
Erster Bürgermeister

Schüler und Studenten sind im Ferienjob gegen Arbeitsunfälle versichert

Staatliches Versicherungsamt beim Landratsamt Hof informiert: 

Viele Schüler und Studenten verdienen sich mit einer Ferienarbeit etwas Geld. Genauso wie beim Schul- und Universitätsbesuch stehen Sie dabei unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Beiträge dafür zahlt der Arbeit-geber. 

Der Versicherungsschutz gilt auch für Minijobs sowie unentgeltliche Praktika. Er besteht unabhängig davon, wie lange das Arbeitsverhältnis dauert oder wie viel man bei seinem Ferienjob verdient. Welcher Versicherer für das beschäftigende Unternehmen zuständig ist, ob zum Beispiel Berufsgenossenschaft, Unfallkasse oder Gemeindeunfallversicherungsverband, weiß die jeweilige Personalabteilung. Neben Arbeitsunfällen sind auch Personenschäden auf dem direkten Weg von und zur Arbeitsstätte gedeckt. 

Bei versicherten Unfällen übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung die Kosten für Heilbehandlung, Rehabilitation und Pflege. Bei schweren Unfällen mit bleibenden Schäden erhalten Versicherte eine entsprechende Rente. 

Wichtiger Hinweis: Arbeitsunfälle während eines Ferienjobs im Ausland sind nicht über die deutsche Unfallversicherung abgedeckt. Das gilt auch dann, wenn man für die Auslandstochter eines deutschen Unternehmens tätig ist. Wer also in den Ferien außerhalb Deutschlands arbeiten will, sollte sich vor der Abreise genau über eine Absicherung gegen Arbeitsunfälle beim beschäftigenden Unternehmen informieren. 

Auf der Homepage der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (http://publikationen.dguv.de) können dazu die Infoblätter „Gesetzliche Unfallversicherung beim Ferienjob“ (202-066), „Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler“ (202-032) und „Unfallversicherung für Studierende“ (202-008) bestellt oder herunter geladen werden.

Landratsamt Hof, Pressestelle

Hof, 30.06.2016

Richtwertermittlung zum 31. Dezember 2014 

Vollzug des § 196 Baugesetzbuch und der Gutachterausschussverordnung:

Der Gutachterausschuss beim Landratsamt Hof hat in seiner Sitzung am 19. Mai 2015 unter Auswertung der bis zum 31.12.2014 vorgelegten Notariatsurkunden die Richtwerte von Grundstücken nach Maßgabe der Gutachterausschussverordnung ermittelt. 

Diese Richtwerte stellen Durchschnittswerte (durchschnittliche Lagewerte) aus den in den Jahren 2013 und 2014 vereinbarten Quadratmeterpreisen dar. Für Orte, bei denen keine ausreichende Anzahl auswertbarer Verträge vorlagen, wurde ein durchschnittlicher Lagewert durch fachkundige Schätzung festgesetzt, dieser Schätzwert ist in der Niederschrift gekennzeichnet. 

Das Ergebnis der Richtwertermittlung für Grundstücke in der Stadt Schauenstein Ist einer Niederschrift zu entnehmen, die Sie hier als PDF-Datei einsehen können.

Die Niederschrift mit den Angaben über die Richtwertermittlung für den Bereich der Stadt Schauenstein liegt gemäß § 1 Abs.3 Gutachterausschussverordnung in der Zeit
vom 15.06.2015  bis  15.07.2015
in der Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft Schauenstein im Rathaus in Schauenstein, Zimmer 01, während der Dienststunden zur öffentlichen Einsichtnahme auf. 

Auf das Recht, dass auch außerhalb der Auslegungszeit von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses (Landratsamt Hof, 2. Stock, Zimmer 229) Auskunft über die Richtwerte eingeholt werden kann (§ 196 Abs. 3 Satz 2 BauGB) wird ausdrücklich hingewiesen.

Schauenstein, den 12. Juni 2015 

Peter Geiser
Erster Bürgermeister

Änderung der Sammeltouren der Müllabfuhr

Der Abfallzweckverband Hof hat uns um Veröffentlichung der nachfolgenden Information gebeten:

Ab dem 1. Januar 2015 werden die Sammeltouren für die Restmüll-, Bio- und Papiertonne im Landkreis Hof umgestellt. Während der Umstellungsphase, zu Beginn des neuen Jahres, kann es zu verkürzten bzw. verlängerten Abfuhrrhythmen kommen.
Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis!

Ihren ganz persönlichen Abfuhrkalender für Ihr Anwesen können Sie ab sofort auf der Internetseite des Abfallzweckverbandes Hof – www.azv-hof.de – aufrufen und ausdrucken oder als elektronischen Kalender herunterladen. Smartphonenutzer können ihre persönlichen Abfuhrtermine über die AZV-Web-App – m.azv-hof.de – aufrufen und in ihren Kalender importieren. Den gedruckten Abfallkalender finden Sie wie gewohnt vor Weihnachten in Ihrem Postkasten.

Bitte beachten Sie, dass die Bereitstellung der Tonnen am Abfuhrtag bis 06:00 Uhr erfolgen muss!

Für Rückfragen steht Ihnen die Firma Willy Böhme gerne unter der Telefonnummer 09283/856-41 oder der E-Mailadresse info@willy-boehme.eu zur Verfügung. 

Den Abfuhrkalender für Schauenstein können Sie auch hier als PDF-Datei herunterzuladen. 

Bei der Gelegenheit möchten wir gleich noch auf einige Termine für 2015 hinweisen:

PROBLEMSTOFFMOBIL -
Schauenstein - am Feuerwehrgerätehaus 
Termine am 26.06.2015 und 23.10.2015, jeweils von 13:00 bis 14:00 Uhr. 

WERTSTOFFMOBIL -
Schauenstein - am Großparkplatz an der Richard-Wagner-Str.
Termine am 05.01.2015, 26.01.2015, 16.02.2015, 09.03.2015, 30.03.2015, 20.04.2015, 11.05.2015, 01.06.2015, 22.06.2015, 13.07.2015, 03.08.2015, 24.08.2015, 14.09.2015, 05.10.2015, 26.10.2015, 16.11.2015, 07.12.2015 und 28.12.2015, jeweils von  10:00 bis 18:00 Uhr

Wieder Energieberatung im Landratsamt

Am Montag, den 10. November 2014, findet von 13:00 Uhr bis 17.00 Uhr wieder eine kostenlose Energieberatung im Landratsamt Hof statt. An diesem Tag wird sich Herr Krafczyk, nabhängiger Energieberater des Energieberaternetzwerkes Franken, Zeit nehmen, um Ihre Fragen zu beantworten und Unterstützung für Ihre energetischen Vorhaben zu gewähren. Die Energieberater aus dem Netzwerk der Energieagentur beraten unabhängig und produktneutral zu folgenden Themen:

  •  Energieeinsparen und Energieeffizienz
  •  Energieoptimiertes Bauen und Sanieren (Neubau und Altbau)
  •  Realisierung von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien
  •  Information zu Förderprogrammen

Wichtig: Vorherige Anmeldung beim Landratsamt unter der Rufnummer 09281/57-407 ist unbedingt erforderlich. 

Verbrennen von pflanzlichen Abfällen


Aufgrund verschiedener Anfragen weisen wir auf folgendes hin:

Innerhalb von bebauten Ortsteilen gilt:

Das Verbrennen von Gartenabfällen auf den Gartengrundstücken innerhalb bebauter Bereiche ist nicht zulässig.
Wenn eine Kompostierung im eigenen Garten nicht möglich ist, ist die Beseitigung möglich 
  über die Biotonne (bis zu einem Astdurchmesser von 10 cm);
  über die Grüncontainer bei der Abfallsammlung;
  durch Abgabe an den Kompostierungsstellen.

Außerhalb von bebauten Ortsteilen

dürfen derartige pflanzliche Abfälle unter Beachtung bestimmter Maßgaben auch verbrannt werden.

Abfälle aus der Landwirtschaft und dem Erwerbsgartenbau:
Strohige Abfälle dürfen außerhalb bebauter Ortsteile verbrannt werden, wenn ihre Einarbeitung in den Boden nicht möglich ist oder wenn sie im Boden nicht genügend verrotten können und dieser dadurch nachteilig verändert würde. Das Verbrennen ist rechtzeitig vorher bei der Gemeinde anzuzeigen. Kartoffelkraut und ähnliche krautige Abfälle sowie holzige Abfälle aus dem Obstanbau dürfen verbrannt werden, soweit sie in Zusammenhang mit der üblichen Bewirtschaftung der jeweiligen Anbaufläche anfallen.

Abfälle aus sonstigen Gärten (z. B. Privatgärten) sowie Parkanlagen:
Außerhalb bebauter Ortsteile dürfen pflanzliche Abfälle, insbesondere Gras, Laub und Moos, auf den Grundstücken, auf denen sie angefallen sind, verbrannt werden. Innerhalb bebauter Ortsteile ist das Verbrennen verboten.

Abfälle aus der Forstwirtschaft:
Pflanzliche Abfälle dürfen dort verbrannt werden, wo sie angefallen sind, soweit dies aus forstwirtschaftlichen Gründen erforderlich ist.
Soweit ein Verbrennen zulässig ist, sind die in der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb zugelassener Anlagen (PflAbfV) aufgeführten Sicherheitsvorkehrungen zu beachten.
Wir bitten die Bevölkerung im Gedanken an einen besseren Schutz der Umwelt hierfür um Verständnis. 


Schauenstein, 24.05.2013

Peter Geiser
Erster Bürgermeister

Tarifverzeichnis für Leistung des städtischen Bauhofes

In seiner Sitzung am 7. November hat der Stadtrat ein Tarifverzeichnis für Leistungen des städtischen Bauhofes beschlossen. Es gilt für alle neuen Verträge ab dem 8. November 2011.

Das Tarifverzeichnis können Sie hier als PDF-Dokument ansehen oder herunterladen.

Rundfunkgebührenpflicht

Der Bayerische Rundfunk hat die Verwaltungsgemeinschaft Schauenstein um die Übermittlung von Daten gebeten. Die erbetene Gruppenauskunft umfasst alle Einwohner ab vollendetem 16. Lebensjahr.

Der Bayerische Rundfunk wird anhand dieser Daten im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgaben überprüfen, ob alle Einwohner ihrer Pflicht nachkommen, Rundfunkgebühren zu zahlen.

Nach Prüfung hat die Verwaltungsgemeinschaft Schauenstein die Zulässigkeit und Rechtmäßigkeit der beantragten Gruppenauskunft festgestellt. Sie wird ihrer Verpflichtung zur Datenübermittlung nachkommen und dem Bayerischen Rundfunk in den nächsten Tagen die erbetenen Daten übermitteln (s. Art. 28 Bayer. Meldegesetz).

Etwaige Rückfragen zur Rundfunkgebührenpflicht bitten wir unmittelbar an den Bayerischen Rundfunk –Abteilung Rundfunkgebühren–, 80300 München, Telefon 089/55 15 50 zu richten. Die Verwaltungsgemeinschaft Schauenstein ist für entsprechende Anfragen nicht zuständig.

Beauftragte des Bayerischen Rundfunk überprüfen vor Ort die Ordnungsmäßigkeit der Anmeldungen von Rundfunkgeräten und beraten die Rundfunkteilnehmer. Gesetzliche Grundlage für Überprüfung und Beratung sind der Rundfunkgebührenstaatsvertrag und die Satzung des Bayerischen Rundfunks über das Verfahren zur Leistung der Rundfunkgebühren.

Die Beauftragten des Bayerischen Rundfunk weisen sich gegenüber den Bürgern unaufgefordert mit einem Dienstausweis des Bayerischen Rundfunks aus; sie nehmen keinerlei Barzahlungen entgegen. Die über das Bereithalten von Rundfunkgeräten erbetenen Auskünfte müssen wahrheitsgemäß erteilt werden.

Schauenstein, 15.01.2009

Volker Richter
Gemeinschaftsvorsitzender

Katasterauszug online zur Bauvorlage

Bauantragsteller können die für die Bauplanung notwendigen amtlichen Lagepläne und Grundstücksinformationen nunmehr tagesaktuell auch bei der Verwaltungsgemeinschaft Schauenstein erhalten, nachdem die Landesvermessungsverwaltung einen entsprechenden Zugang erteilt hat.

Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger können sich damit die Fahrt zum Vermessungsamt in Hof ersparen.

Der Auszug kostet pauschal 30 € und enthält neben der Katasterkarte auch aktuellste Eigentümer- und Nachbarinformationen.

Weitere Auskünfte erhalten Sie von unserem Bauamt: Telefon 09252 / 99 60-11!

Kalender
Verbesserungen?
  • Ist Ihnen eine Unstimmigkeit oder ein Fehler aufgefallen?
     
    Haben Sie Anregungen oder Vorschläge für weitere Inhalte?
     
    » Lassen Sie es uns wissen!